BAUEN UND WOHNEN

Um Ihnen die Meldung von Bauprojekten zu erleichtern finden Sie unten stehend die notwendigen Formulare zum Download. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an Frau Anna Kraus, MSc wenden. Rufen Sie an oder senden Sie ein Email an bauamt@achau.gv.at.

BEWILLIGUNGSVERFAHREN nach der  NÖ Bauordnung 2014 idgF.
Um Ihnen den Ablauf einer Einreichung auf übersichtliche Weise darzustellen, möchten wir Ihnen hier eine Übersicht über das entsprechende Verfahren geben. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um einer vereinfachte Übersicht handelt und es im Einzelfall zu zusätzlichen Verfahrensschritten oder Abänderungen kommen kann. Bitte entnehmen Sie die genauen Anforderungen, Abläufe etc. der NÖ BO 2014 idgF.
Einreichung & Antragsunterlagen
Ist ein Bauvorhaben nach der NÖ BO 2014 idgF bewilligungspflichtig, so ist der Baubehörde vorzulegen:
  • Antrag auf Baubewilligung durch den Bauwerber
  • Nachweis über das Nutzungsrecht für das zu bebauuende Grundstück
  • Bauplan (3- fach), der alle Angaben zur Beurteilung des Projekts enthält
  • Baubeschreibung (3- fach)
  • Energieausweis (3- fach)
  • AGWR II- Datenblatt (vollständig ausgefüllt).
 
Vorprüfung
Ihre Einreichunterlagen werden einer Vorprüfung nach § 20 NÖ BO 2014 idgF. durch einen Sachverständigen unterzogen. Eine mündliche Verhandlung findet nicht statt.
Parteien und Nachbarn
Führt die Vorprüfung zu keiner Abweisung des Antrages, hat die Baubehörde die Parteien und Nachbarn nachweislich vom geplanten Vorhaben zu informieren und darauf hinzuweisen, dass bei der Baubehörde in die Antragsbeilagen und in allfällige Gutachten Einsicht genommen werden darf. Gleichzeitig werden die Parteien und Nachbarn aufgefordert, eventuelle Einwendungen gegen das Vorhaben schriftlich binnen einer Frist von 2 Wochen ab der Zustellung der Verständigung bei der Baubehörde einzubringen. Werden innerhalb dieser Frist keine Einwendungen erhoben, erlischt deren Parteistellung.
Baubewilligung
Gibt es keine Einwendungen (mehr) und ist das Ergebnis der Vorprüfung bzw. etwaiger Abänderungen positiv ausgefallen, so steht einer Baubewilligung in der Regel nichts mehr im Wege. Es handelt sich dabei um einen Bescheid, der an den Bauwerber ausgestellt wird und idR. Auflagen enthält. Außerdem wird das zu bebauende Grundstück u.U. zum Bauplatz erklärt. Eine Bauplatzerklärung ist die Grundlage zur Vorschreibung der Aufschließungsabgabe. Anschließend haben BauwerberInnen 2 Jahre Zeit, um mit Ihr Projekt zu starten. Dies ist der Behörde anzuzeigen (Baubeginnsanzeige).
Fertigstellung
Die Frist für die Fertigstellung eines bewilligten Bauvorhabens beträgt am dem Zeitpunkt des angezeigten Baubeginns 5 Jahre. Ist das Vorhaben fertiggestellt, ist die Fertigstellung bei der Baubehörde anzuzeigen (Fertigstellungsanzeige). Der Fertigstellungsanzeige sind die in § 30 NÖ BO 2014 idgF. und die im Bescheid angeführten Unterlagen beizulegen.
​​
WISSENSWERTES - Wie darf nun gebaut werden?
Wie gebaut werden darf, wird anhand mehrerer Faktoren bestimmt. Die wichtigsten Parameter stellen hier die
  • Höhe (Bauklasse): Festlegung des Rahmens für die Höhe der Hauptgebäude
  • Bebauungsdichte: das Verhältnis der bebauten Fläche der Gebäude zur Gesamtfläche des Grundstücks bzw. jenes Grundstücksteils, für den diese Bestimmung des Bebauungsplans gilt
  • Bebauungsweise: geschlossen, gekuppelt oder offen
  • einzuhaltenden Abstände zu den Grundstücksgrenzen dar.
     
Liegt ein zu bebauendes Grundstück im Bereich eines Bebauungs- oder Teilbebauungsplans, sind die meisten dieser Punkte klar definiert. Für Gebiete ohne Bebauungplan ist die Ausgestaltung des Vorhabens dem Ortsbild anzupassen (§§ 54 & 56 NÖ BO 2014). Zudem muss das geplante Vorhaben den Vorschriften der Raumordung entsprechen, die vor allem durch die Flächenwidmungen und den damit in Zusammenhang stehenden Bestimmungen geregelt sind. Grundlegend wird das Ortsgebiet in Bauland, Grünland und Verkehrsflächen eingeteilt, wobei diese Kategorien folglich in Subgruppen eingeteilt werden, für die entsprechende Nutzungsweisen festgelegt werden.
Hier finden Sie unsere aktuellen Flächenwidmungs- und Bebaunngsplan:
Flächenwidmungsplan
Textliche Bebauungsvorschriften
Bebauungspläne
​​
 
Weiterführende Bestimmungen finden Sie u.a. im NÖ Raumordnungsgesetz oder in der NÖ Bautechnikverordnung.
Kleingedrucktes!

  • Regenwässer sind auf Eigengrund zur Versickerung zu bringen.

  • Bei mehreren Eigentümern ist die Zustimmung von mehr als der Hälfte derselben einzuholen ist, bevor das Verfahren eingeleitet werden kann.

  • Für Änderungen von Grundstücksflächen im Grünland wird kein Bescheid ausgestellt - Sie erhalten ggf. eine entsprechende Widmungsbestätigung und die Zustimmung der Gemeinde für das Vorhaben.

Bebauungsplan B11 Teil 1

Bebauungsplan Teil 4

Bebauungsplan B 11 Teil 2

Bebauungsplan Teil 5

Bebauungsplan Teil 3

Bebauungsplan Teil 6

​​​GEMEINDEWOHNUNGEN

Die Gemeindewohnungen werden in Achau nach bestimmten Vergaberichtlinien vergeben. Bitte prüfen Sie vor dem Ansuchen, ob Sie diese Kriterien erfüllen.

Vergaberichtlinien (Punktesystem)

 

Ansuchen um Gemeindewohnung

GENOSSENSCHAFTSWOHNUNGEN

Die folgenden Genossenschaften errichteten in unserer Gemeinde Wohnungen. Bei Interesse an einer Wohnung in Achau bitte direkt an die Genossenschaften wenden.

Baugenossenschaft Mödling

Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Wr. Neudorf (WNG)

ÖFFNUNGSZEITEN / PARTEIENVERKEHR

Montag und Freitag: 8:00-12:00 Uhr

Dienstag: 8:00-12:00 und 13:00-16:00 Uhr

Mittwoch: kein Parteienverkehr

Donnerstag: 07:00-12:00 Uhr

KONTAKTDATEN

Anschrift: Hauptstraße 23, 2481 Achau

Telefon: 02236/71583

Email: office@achau.gv.at